Können wir die Gesundheit unserer Kinder "planen"? Ja, so geht's!

In den Monaten des Wartens und dann in den ersten beiden Lebensjahren kann in jene Prozesse eingegriffen werden, die die Gesundheit des Babys nachhaltig beeinflussen.
Tatsächlich hat sich herausgestellt, dass in diesem Stadium Umwelteinflüsse noch mehr zählen als genetische. Insbesondere die Ernährung spielt eine entscheidende Rolle. Das Ziel besteht dann darin, dem Baby vor und nach der Geburt (genau in den ersten 1000 Tagen) eine bedarfsgerechte Ernährung zu gewährleisten.

Entwöhnung

Eine gute Angewohnheit ist es, täglich seine Speisekarte zu überprüfen. Wenn es notwendig ist, für eine ausreichende Energiemenge zu sorgen, ist es ebenso wichtig, auf die Zusammensetzung der Nahrung und die Qualität der Nahrung zu achten.

Der Kleine muss in der Lage sein, nach und nach alle Lebensmittelgruppen in seinen Speiseplan einzuführen und sich an die maximale Vielfalt zu gewöhnen. Es ist eine wichtige Angewohnheit, Babygerichten weder Salz noch Zucker hinzuzufügen. So lernt er spontan, den authentischen Geschmack von Speisen zu genießen.

Aber Vorsicht, Kinder reagieren sehr empfindlich auf Giftstoffe, und mit einem geringen Körpergewicht und einem sich in Bildung befindlichen Organismus sind sie diesen Elementen stärker ausgesetzt als Erwachsene.

Aus diesem Grund muss Babynahrung per Gesetz deutlich höhere Sicherheitskriterien erfüllen als für Erwachsene. Dies minimiert eine mögliche Exposition gegenüber toxischen Substanzen.

Siehe auch

Hunde für Kinder: Hier sind die am besten geeigneten Rassen für Familien

Grippe in der Schwangerschaft: Was tun, um die Gesundheit von Mutter und Kind zu schützen

Stillen, ein magischer Moment voller Liebe: unsere Tipps, um es zu leben

Die Ernährung des Babys muss in Absprache mit dem Kinderarzt festgelegt werden: klare, einfache, wirksame und sichere Ernährungsregeln. Der Kinderarzt ist die Bezugsperson, an die Sie sich bei Zweifeln an der Ernährung des Babys mit Zuversicht wenden können.

Deshalb sind "spezifische" Lebensmittel in den ersten drei Jahren unersetzlich

Das Entwicklungsalter, das von der Geburt bis zum Jugendalter reicht, ist ein heikler Moment. Eine ausgewogene Ernährung trägt zum Wachstum und zur Entwicklung des Organismus bei und hilft, das Risiko für den Ausbruch zahlreicher Krankheiten beim Erwachsenen von morgen zu verringern.

Die richtige Ernährungserziehung wird in den ersten Lebensmonaten entschieden und bis zum dritten Jahr gefestigt. Es muss immer daran erinnert werden, dass Muttermilch die ideale Nahrung bleibt und bis zum sechsten Monat ausschließlich verwendet werden sollte.
Ab dem sechsten Monat ist das Neugeborene, immer nach Anweisung des Kinderarztes, bereit für eine andere Nahrungsergänzung zur Muttermilch. Tatsächlich beginnt die Ernährungserziehung des Kindes in dieser Lebensphase: Es ist wichtig, es sofort an neue Geschmäcker und Geschmacksrichtungen zu gewöhnen, um ihm zu helfen, richtige Essgewohnheiten aufzubauen, die zur Gesundheit des zukünftigen Erwachsenen beitragen.

Die speziellen Lebensmittel für die frühe Kindheit, die speziell für Kinder im Alter von 6 Monaten bis 3 Jahren entwickelt wurden, garantieren eine Ernährung, die den Ernährungsbedürfnissen entsprechend den verschiedenen Wachstumsstadien bei maximaler Sicherheit gerecht wird.

Die Rechtsvorschriften über Babynahrung sind in Bezug auf die Sicherheit der Rohstoffe viel restriktiver als die allgemeinen. Giftige Schadstoffe in Lebensmitteln wirken in allen Altersgruppen, sind aber in den ersten Lebensjahren viel gefährlicher, wenn der Organismus schnell wächst und sich funktionell weiterentwickelt.

Deshalb ist es auch wichtig, nicht den Fehler zu machen, das Kind als "kleinen Erwachsenen" zu betrachten und ihm die gleichen Lebensmittel in kleinen Portionen anzubieten.
Stattdessen ist dies vor allem in den letzten Jahren, auch krisenbedingt, häufiger der Fall: Tatsächlich haben viele italienische Mütter lieber bei den Einkäufen gespart und sich für eine einzigartige Ernährung für die ganze Familie entschieden.

Siehe auch:
Ernährung in den ersten Lebensjahren: das Interview mit Professor Marcello Giovannini

Wird geladen ... Wird geladen ...

Stichworte:  Altes Zuhause Liebe-E-Psychology Horoskop