Nomophobie: Was ist die Angst, "abgetrennt" zu werden?

Verlässt du dein Handy nie? Überprüfen Sie zwanghaft den Bildschirm, um sicherzustellen, dass keine ungelesenen Benachrichtigungen vorhanden sind? Können Sie nie ein Ersatz-Akkuladegerät in Ihrer Tasche verpassen? Schlafen Sie nicht ein, wenn Sie nicht mindestens eine halbe Stunde lang das Instagram-Zuhause schrubben? Sie könnten an Nomophobie leiden. Ein Internetsucht-Syndrom, das als psychische Störung angesehen wird. Sehen wir uns genauer an, woraus es besteht. Was sind die Hauptsymptome, die Folgen und mögliche Lösungen zur Heilung.

Was ist Nomophobie?

Nomophobie stellt eine der Hauptfolgen des unsachgemäßen Gebrauchs von Technologie dar. Dieser Begriff leitet seinen Ursprung von einer anderen Pathologie ab, die als FOMO (Angst, etwas zu verpassen) bekannt ist, dh eine starke soziale Angst vor allem, was Sie aufregend und unglaublich macht bei einer bestimmten Gelegenheit in Ihrer Abwesenheit verloren gehen könnten. Wenn sich FOMO auf das wirkliche Leben bezieht, wird Nomophobie (kein Handy + Phobie) mit der digitalen Dimension verknüpft.

Der Begriff Nomophobie wurde erstmals aus einer Umfrage von YouGov, einer britischen Forschungsorganisation, geprägt. Die Ergebnisse dieser Studie zeigten, dass in Großbritannien 53 % der Smartphone-Besitzer dazu neigen, ängstlich zu werden, wenn „sie ihr Handy verlieren, der Akku oder das Restguthaben ausgehen oder keine Netzabdeckung haben“.

Diejenigen, die an Nomophobie, auch als Disconnection-Syndrom bekannt, leiden, haben Schwierigkeiten, sich vom Smartphone zu trennen, aus der ständigen Angst, die Kontrolle über alles zu verlieren, was im Web passiert (Informationen, mehr oder weniger wichtige Benachrichtigungen, Inhalte, die von anderen in sozialen Netzwerken geteilt werden). Diese Phobie ist so beunruhigend, dass sie den Einzelnen dazu drängt, die ihm zur Verfügung stehende Technologie noch obsessiver und rücksichtsloser zu nutzen, was seine körperliche und geistige Gesundheit ernsthaft gefährdet.

Siehe auch

Angst vor der Liebe: Was ist Philophobie und wie kann man sie überwinden

Angst vor Krankheiten: Was sind die möglichen Ursachen und wie man sie bekämpft!

Peter-Pan-Syndrom: Wie man die Angst vor dem Erwachsenwerden erkennt

© Getty Images

Was die Wissenschaft dazu sagt

David Greenfield, Dozent an der University of Connecticut, sagte, die Smartphone-Sucht unterscheide sich nicht von der Alkohol- oder Drogensucht. Ob Telefon, Spritze oder Flasche, die Empfindungen ändern sich für die "Süchtigen" nicht: Die fraglichen Gegenstände wirken in der Tat auf die gleiche Weise, verändern die Produktion von Dopamin und geben der Person die Illusion eines Wohlbefindens, das auf Dauer Sucht macht.

In ähnlicher Weise unterbreiteten zwei Forscher der Universität Genua (Nicola Luigi Bragazzi und Giovanni Del Puente) im Jahr 2014, nachdem sie die Schwere und das Ausmaß des Phänomens erkannt hatten, den Vorschlag, Nomophobie in die Liste der Pathologien aufzunehmen, die in der "Inside the Diagnostisches und Statistisches Handbuch psychischer Störungen Die Angst, nicht erreichbar zu sein und der Welt fern zu bleiben, erzeugt bei der von Nomophobie betroffenen Person einen starken Angst- und Frustrationszustand, der eine medizinische Behandlung der pathologischen Verhaltensweisen erforderlich macht.

© Getty Images

Die Ursachen

Die zugrunde liegenden Ursachen der Nomophobie im Besonderen und der IAD oder Internetsucht im Allgemeinen liegen hauptsächlich in zwei Zuständen: niedrigem Selbstwertgefühl und Langeweile. Im ersten Fall kommt es vor, dass unsichere Menschen (insbesondere junge Menschen zwischen 18 und 25 Jahren) anfällig für selbstzerstörerisches Verhalten sind, einschließlich einer erbitterten Nutzung sozialer Netzwerke. Tatsächlich reichen ein paar Likes oder erfreuliche Nachrichten aus, um die Illusion zu haben, gültig zu sein und dieser toxische Mechanismus löst im Einzelnen die Vorstellung aus, nur dank des Webs für etwas zählen zu können. Im zweiten Fall jedoch lässt das völlige Fehlen anregender Leidenschaften oder anregender Aktivitäten, die Körper und Geist beschäftigen, mehr Raum für den Einsatz des Telefons als Füller in freien Momenten.

© Getty Images

Symptome

Wie bereits mehrfach hervorgehoben, ist Nomophobie in jeder Hinsicht als Pathologie zu betrachten und weist als solche bestimmte Symptome auf. Schauen wir uns an, welche die häufigsten und häufigsten sind:

  • Obsessive und ständige Nutzung des Handys
  • Neigung, immer ein Ladegerät dabei zu haben, damit der Smartphone-Akku nie entladen wird
  • Zwanghafte Bonitätsprüfung
  • Angst- und Unruhezustand, wenn Sie Ihr Mobiltelefon aufgrund eines schwachen Akkus, des Fehlens eines Feldes oder eines orts- oder situationsbedingten Verbots (z. B. während einer Messe oder einer Theateraufführung) nicht benutzen können
  • Ringxiety, ein in den Vereinigten Staaten offiziell anerkanntes psychoakustisches Syndrom, bei dem die Person behauptet, den Klingelton des Mobiltelefons zu hören, auch wenn es keinen Ton macht.
  • Kontinuierliche Überwachung des Telefonbildschirms auf Benachrichtigungen
  • Weigerung, ihr Mobilgerät auszuschalten
  • Müdigkeit und Augenbeschwerden
  • Stress, Unruhe und in schweren Fällen sogar Panikattacken

© Getty Images

Die Folgen

Die Folgen einer übermäßigen Nutzung des Internets sind vielfältig und alle potenziell gefährlich für die körperliche und geistige Gesundheit des Einzelnen. Wenn man bedenkt, dass wir laut Digital Report 2020 jeden Tag in Italien durchschnittlich 6 Stunden online verbringen, ist Nomophobie ein Problem, das uns sehr beschäftigt und das die überwiegende Mehrheit von uns betrifft. Sehen wir uns also genauer an, was die Hauptauswirkungen von Nomophobie sein können:

  • Eine abrupte Veränderung des natürlichen Schlaf-Wach-Rhythmus: Viele Menschen verspüren den Drang, in Verbindung zu bleiben, so stark, dass sie dafür sogar Stunden an Schlaf verlieren gehen noch weiter und implementieren freiwillig, was in der Fachsprache "Vamping" genannt wird, oder einen totalen Schlafentzug, um digitale Dienste weiterhin nutzen zu können. Auf Dauer bringt diese schlechte Angewohnheit das natürliche Gleichgewicht zwischen Schlaf und Wachheit völlig durcheinander und gefährdet die Leistung des Einzelnen im Alltag, sowohl in der Schule als auch im Beruf.
  • Frustration und Neid: Gefühle wie Frustration und Neid gehören zu den häufigsten bei denen, die eine Sucht nach sozialen Netzwerken entwickeln. Wenn man stundenlang das Leben anderer von einem Bildschirm aus "ausspioniert", hat man den Eindruck, dass die Existenz der anderen immer besser und interessanter ist als die eigene. Auf lange Sicht riskieren Menschen, ihr eigenes Leben zu verachten und sich von Beziehungen zu denen zu entfremden, denen sie sich unterlegen fühlen.

© Getty Images

Die Heilmittel

Es gibt mehrere Lösungen, mit denen Sie Ihr Telefon entgiften können, hier sind die effektivsten:

  • Digital Detox oder eine digitale „Diät“, bei der Sie eine Pause einlegen und Ihre Herangehensweise an die Online-Welt überprüfen können.
  • Bewahren Sie Ihr Smartphone in sicherer Entfernung auf, um nicht in Versuchung zu geraten und stundenlang zu überprüfen.
  • Widme dich deinen Interessen und pflege Beziehungen in der realen Welt. Tatsächlich hat sich herausgestellt, dass der authentische Kontakt mit anderen Menschen das stärkste Mittel ist, um sich von der digitalen Welt zu entgiften und endlich das Smartphone ignorieren zu können.
  • Planen Sie die Tage und begrenzen Sie die Zeit für die Nutzung des Internets und anderer Apps.
  • Vermeiden Sie es, mit Ihrem Smartphone ins Bett zu gehen, da das blaue Licht dieses Geräts Ihr Sehvermögen ruinieren und den Schlaf stören kann.

Stichworte:  Frauen-Of-Heute Küche Richtig