Mütterliche fetale Flowmetrie: Alles, was Sie über Doppler während der Schwangerschaft wissen müssen

Die maternal-fetale Flowmetrie ist eine ultraschallbasierte Untersuchung (auch Doppler genannt), mit der Sie den Blutfluss in den Arterien und die ordnungsgemäße Funktion der Plazenta während der Schwangerschaft überwachen können. Dies ist keine Routineuntersuchung, sondern wird nur in besonderen Fällen durchgeführt, beispielsweise bei Wachstumsstörungen des Fötus. Lassen Sie uns gemeinsam herausfinden, woraus es besteht und wann es notwendig ist. In der Zwischenzeit ist hier ein Video, um zu verstehen, wie der Fötus in der Schwangerschaft wächst:

Was ist Flowmetrie?

Flowmetrie ist, wie wir erwartet haben, eine Untersuchung, bei der Ultraschall verwendet wird, genau wie jeder geburtshilfliche Ultraschall. Diese Ultraschallgeräte können den Blutfluss in den Arterien ohne Risiko für die schwangere Frau und ihr zukünftiges Baby überwachen.

Der Doppler wird vom Gynäkologen nur in besonderen Fällen angefordert: Es handelt sich nicht um eine routinemäßig während jeder Schwangerschaft durchzuführende Untersuchung, sondern nur bei Komplikationen wie Gestationsdiabetes oder Präeklampsie oder einer Wachstumsstörung des Fötus.

Tatsächlich ist die Durchflussmessung bei verzögertem Wachstum des Fötus sehr wichtig, da sie dem Arzt ermöglicht, den Gesundheitszustand des Kindes zu beurteilen: Der Doopler erkennt und liefert grundlegende Daten über die Blutzirkulation in den Arterien und somit über die " Sauerstoffversorgung und Funktion der Plazenta, des Organs, das die Übertragung des gleichen Sauerstoffs und der gleichen Nährstoffe von der Mutter auf den Fötus ermöglicht.

Siehe auch

Angiom des Neugeborenen: alles, was es zu wissen gibt

Die 1. Lebenswoche eines Babys: Alles Wissenswerte

Die 2. Lebenswoche eines Babys: Alles Wissenswerte

© GettyImages

Wie funktioniert die Durchflussmessung?

Die Flowmetrie funktioniert ähnlich wie der geburtshilfliche Ultraschall und verwendet die gleichen technischen Instrumente: Durch Ultraschall ist es möglich, die Analyse auf ein bestimmtes Blutgefäß zu konzentrieren, um die Geschwindigkeit und Menge des Blutflusses zu beurteilen.

Die untersuchten Gefäße sind vor allem die Uterusarterien, dh solche, die Blut (und damit Sauerstoff) von der mütterlichen Gebärmutter zur Plazenta (und damit zum Baby) transportieren; die Nabelarterien, die das Blut vom Fötus über die Nabelschnur zur Plazenta transportieren; die mittlere Hirnarterie des Fötus; der Venengang, der das Blut von der Plazenta zum Herzen des Babys transportiert.

Je nach untersuchten Arterien gibt es zwei verschiedene Arten der Flowmetrie, die mütterliche und die fetale. Die mütterliche Flowmetrie wird verwendet, um den Blutfluss in den Uterusarterien zu beurteilen und wird schwangeren Frauen verschrieben, die besondere gesundheitliche Probleme haben und Komplikationen haben können. Sie wird in der Regel zwischen der 17. und 23. Schwangerschaftswoche durchgeführt. Die fetale Flowmetrie hingegen analysiert die Nabelarterien, die mittlere Hirnarterie und den Venengang und wird ab der 32. Schwangerschaftswoche durchgeführt.

Nach der Identifizierung des zu überwachenden Blutgefäßes sendet das Gerät ein Doppler-Signal, mit dem Sie die Eigenschaften der betreffenden Arterie analysieren und eventuelle Probleme oder Komplikationen erkennen können. Das von Ärzten verwendete Instrument ermöglicht es, die gewünschten Ergebnisse durch einen Farbeffekt leichter zu erzielen, der hilft, die spezifischen gesuchten Gefäße sichtbar zu machen (es ist der sogenannte "Farbdoppler").

© GettyImages-478187245

Wann sollte eine maternal-fetale Flowmetrie durchgeführt werden?

Bei fetaler Wachstumseinschränkung, d.h. wenn der Fötus eine Wachstumsverzögerung hat und nicht die Größe hat, die er genau zu diesem Zeitpunkt der Schwangerschaft haben sollte, sollte immer eine Flowmetrie durchgeführt werden. Der Doppler ermöglicht in diesem Fall, die Ursachen der Einschränkung zu verstehen, wenn das Problem in der Nichtfunktion der Plazenta liegt oder wenn es notwendig ist, anderswo danach zu suchen.

Die Flowmetrie wird auch bei fetalen Erkrankungen oder Fehlbildungen verordnet, von der fetalen Anämie bis hin zu möglichen Herzfehlbildungen. Schließlich kann es Frauen, die an Präeklampsie leiden oder ein Risiko für Präeklampsie haben, eine große Hilfe sein.

Stichworte:  Elternschaft Alt-Luxus. Stern