Trockene Schuppen: So lösen Sie diese lästigen Beschwerden

Trockene Schuppen sind ein Problem, das alle Haartypen und Kopfhaut betrifft. Glücklicherweise gibt es viele Mittel, um es zu beseitigen und ein für alle Mal aus unseren Köpfen zu verbannen! Haare brauchen immer viel Pflege und Aufmerksamkeit, um sie glänzend, gesund und dick zu präsentieren, müssen Sie sie mit den richtigen Produkten und einem unfehlbaren Großmutter-Mittel pflegen. Hast du sie lockig? Sehen Sie sich das Video an und erfahren Sie, wie Sie es am besten pflegen!

Trockene Schuppen: Wie sieht es aus?

Schuppen sind ein Problem, das hauptsächlich Männer im Erwachsenenalter betrifft. Die feinen Schuppen trockener Schuppen sind Reste abgestorbener Hautzellen aus der Hornschicht. Ihre Abschuppung ist physiologisch, aber wenn der Zellumsatz zu schnell und häufig erfolgt, tritt diese Störung auf. Diese feinen grau-weißen Flocken können an der Kopfhaut kleben oder auf Kleidung mit Schneeeffekt fallen, hauptsächlich beim Kämmen, und werden sehr auffällig, was bei denjenigen, die an dieser lästigen Störung leiden, zu Verlegenheit und Unbehagen führt, da sie denen, die dies nicht tun, unfair nachgeben können ein falscher Eindruck von Schlamperei kennt das Problem. Fettige Schuppen hingegen haben Doppelschuppen, die mit Talg bedeckt sind. Schuppenflechte der Kopfhaut hat eine ähnliche Schuppenbildung wie trockene Schuppen, ist jedoch eine entzündliche Erkrankung mit Plaque-Läsionen.

Siehe auch

Wie man Schuppen loswird: eine lästige Unvollkommenheit, die vielen gemeinsam ist

Hausmittel gegen Schuppen: garantiertes Ergebnis!

Geschwollenes Gesicht: Ursachen und schnelle Abhilfen, um dieses Problem zu lösen

© GettyImages

Die Auslöser von trockenen Schuppen

Im Gegensatz zu fettigen Schuppen haben trockene Schuppen keine Entzündung der Kopfhaut und erhöhen nicht das Risiko von Haarausfall. Es kann jedoch auch zu einem ziemlich starken Juckreiz kommen. Im Winter verschlimmert sich die Krankheit und im Sommer gibt es deutliche Besserungen.Der Zellumsatz wird hauptsächlich durch das Vorhandensein eines Mikroorganismus, eines Pilzes, der dramatisch auf der Kopfhaut wächst, Malassezia furfur (oder Pityrosporum ovale), schneller. Dieser Erreger ernährt sich von den im Talg der Kopfhaut enthaltenen Substanzen und vermehrt sich unkontrolliert, was zu Abschuppungen führt. Eine übermäßige Talgproduktion kann auch von momentanen hormonellen Phänomenen abhängen. Zu den anderen Auslösern für trockene Schuppen oder deren Verschlimmerung gehört trockene Haut, die aufgrund von Austrocknung stärkerer Schuppenbildung unterliegt; dann Stress, zu aggressive oder für den Hauttyp der Kopfhaut ungeeignete Haarprodukte; eine geringe Immunabwehr, verlängerte Therapien oder eine genetische Veranlagung. Für beide Arten von Schuppen wird argumentiert, dass eine falsche und unausgewogene Ernährung, zu intensives oder zu langes Waschen, zu schwere Lacke, Gele und Schäume sowie Farbstoffe von schlechter Qualität zu ihrer Entstehung beitragen. Nicht alle Dermatologen unterstützen diese Hypothese und die Frage wird immer noch stark diskutiert. Einige Wissenschaftler glauben, dass es mit Lebererkrankungen wie Leberversagen in Verbindung steht.

© GettyImages

Dermokosmetische und pharmakologische Behandlungen

Ein Peeling der Haut ist bei trockener Haut sehr häufig, so dass man von trockenen Schuppen spricht, gerade weil sie durch eine dehydrierte Haut verursacht werden.
Wenn die Beschwerden geringfügig sind, können sie mit dermokosmetischen Produkten gelindert werden. Wenn Sie keine wirksamen Ergebnisse erzielen, müssen Sie auf Medikamente zurückgreifen, die von einem Dermatologen empfohlen werden. Im ersten Fall kann ein Anti-Schuppen-Shampoo ausreichen, um die Auswirkungen dieses Problems zu minimieren. Anti-Schuppen-Produkte enthalten normalerweise Zinkpyrithion (antibakteriell und antimykotisch, das die Aktivität von Malassezia furfur oder anderen schädlichen Mikroorganismen bekämpft), Selensulfid (das den Zellumsatz verlangsamt und mäßige antimykotische Eigenschaften hat) oder Pflanzenteer, der den Peeling-Effekt mildert. Teer ist nicht für empfindliche Haut geeignet und kann das Haar zu trocken machen. Vor der Anwendung ist es ratsam, Ihren Hautarzt zu konsultieren.

© GettyImages

Wenn sich diese Behandlungen nicht als wirksam erweisen, kann der Spezialist antimykotische Shampoos empfehlen, die normalerweise auf Ketoconazol basieren und die Vermehrung von Malassezia furfur mildern. Es handelt sich um echte Medikamente und daher ist es ratsam, auch dann, wenn sie rezeptfrei in Apotheken verkauft werden, einen Arzt aufzusuchen. Sollten trockene Schuppen durch diese Behandlungen nicht besser werden, greift der Facharzt meist auf Kortikosteroide (Lotionen, Cremes oder Gele) zur lokalen Anwendung zurück. Die besten Trockenschuppenbehandlungen auf dem Markt sind Behandlungen auf Basis von natürlichen Extrakten und zarten Shampoos, die überschüssigen Talg normalisieren, Antiseptika, gegen Juckreiz und Haarausfall. Wenn die Haut auf der Kopfhaut nicht gut genährt ist, kommt es leichter zu Schuppen und die für trockenes Haar charakteristischen Schuppen lösen sich. Die durch die Anti-Schuppen-Shampoos bewirkte Tiefenhydratation wirkt auf die Kopfhaut, repariert sie, verringert die Schuppenbildung, lindert Kollateralbeschwerden und fördert allmählich die Beseitigung des Problems. Zu einer Anti-Schuppen-Behandlung gehören auch eine Peeling-Massage und eine Lotion, die durch kontrastierendes Pityrosporum ovale die Haut desinfiziert, pflegt und schützt. Anti-Schuppen-Shampoo allein reicht nicht aus, da es die Wirkung einer kompletten Kopfhautbehandlung nicht ersetzen kann. Das mit Wasser vermischte Shampoo wird auf das Haar aufgetragen, einmassiert und anschließend ausgespült; Stattdessen wird ein Pre-Shampoo direkt auf die Haut einmassiert und mindestens 5 Minuten einwirken gelassen, damit es gut einziehen kann. So auch die Lotion: Sie wird auf die Haut aufgetragen und ohne Ausspülen einwirken gelassen. Kurz gesagt, die Kombination mehrerer Mittel gegen trockene Schuppen ist wirksam.

© GettyImages

Natürliche Mittel gegen Schuppen

Unter den natürlichen Heilmitteln ist das ätherische Öl von Maleleuca, Teebaumöl, das antiseptische und antimykotische Eigenschaften hat, für dieses Problem sehr nützlich. Dieses mehrfach zur Körperpflege geeignete Öl darf nicht pur verwendet werden, da es die Haut reizen könnte, sondern durch Zugabe von 10 bis 20 Tropfen zu einem nicht aggressiven und neutralen Shampoo. Die Homöopathie schlägt Allium sativum 5CH, pflanzlichen Ursprungs aus Knoblauch) für trockene Schuppen vor und Graphites 5CH, mineralischen Ursprungs, auch für trockene Haut geeignet. Die Einnahme von Arsenicum album 4CH gilt auch als gutes Mittel gegen Abschuppung und Juckreiz.Schüsslers biochemische Therapie beinhaltet die Gabe von Salzen: Bei trockenen Schuppen empfiehlt er Nummer 6 (Kalium sulfuricum) und 8 (Natrium chloratum), oral oder aufgelöst einzunehmen in Wasser, um Kompressen auf der Kopfhaut zu machen.
Diese Therapien werden von der Schulmedizin nicht akzeptiert, wurden nicht wissenschaftlich getestet und könnten unwirksam oder sogar schädlich sein. Wir berichten sie nur als eine Hypothese des Heilmittels für diese Pathologie, die noch klinisch validiert werden muss.

© GettyImages

Trockene und fettige Schuppen, seborrhoische Dermatitis und Psoriasis

Während trockene Schuppen dünn und weißlich sind und leicht abfallen, sind die von fettigen Schuppen gelblich und juckend, kleben oft an der Kopfhaut, sind rot und gereizt. Fettige Schuppen werden normalerweise mit einer milden Form der seborrhoischen Dermatitis in Verbindung gebracht. Die Abschuppungen aufgrund von Psoriasis sind stattdessen schwerwiegender mit mehr oder weniger großen Plaques; sie sind silbrig und trocken, mit Rötung und starkem Juckreiz. Ohren-, Rachen- und Zahninfektionen und Medikamente (Lithium, Betablocker) können auch in weniger fettigen Bereichen zu Schuppenbildung führen. Beim seborrhoischen Ekzem, das auch den Augenbrauen- und Ohrenbereich betreffen kann, stammen die Schuppen aus der Vermehrung des Pilzes Malassezia furfur, jedoch mit relevanteren Folgen. Psoriasis hingegen ist eine eigenständige Krankheit, bei der das Immunsystem und die Genetik eine wichtige Rolle spielen. Schuppen im Allgemeinen werden auch durch Veränderungen der Temperatur, Luftfeuchtigkeit und Jahreszeit, Umweltverschmutzung sowie physische und psychische Veränderungen beeinflusst. Wenn Sie an mäßiger Schuppenbildung leiden, können Sie Ihr Haar mit einem milden Shampoo mit aktiven Fungiziden und juckreizlindernden Komponenten waschen, sanft einmassieren und mit einem Föhn bei nicht zu heißer Temperatur trocknen, um Reizungen zu vermeiden. Versuchen Sie, sich nicht zu kratzen, um die Follikel nicht zu entzünden. Die zahlreichen Talg- und Schweißdrüsen um die Follikel und die hohe Luftfeuchtigkeit begünstigen die Vermehrung von Mikroben. Das Stratum corneum schützt die Kopfhaut vor äußeren schädlichen Einflüssen und Austrocknung. Bei Schuppen wird das Stratum corneum reduziert, Kopfhaut und Haare trocknen und schwächen. Daher können zusätzlich zu Anti-Schuppen-Behandlungen mit Antimykotika Produkte verwendet werden, die keratolytische Mittel enthalten, die in der Lage sind, Schuppen zu reduzieren, entzündungshemmende Mittel zur Linderung von Juckreiz und Lipide, Fettsäuren und Triglyceridöle, die zur Wiederherstellung des Schutzes der Hornschicht geeignet sind.

© GettyImages-

Vorbeugen ist das beste Heilmittel

Trockene Schuppen zu vermeiden ist wichtig, um diese lästigen Beschwerden zu vermeiden. Es ist unbedingt erforderlich, nicht in körperliche und psychische Stresssituationen zu geraten, die den Talgüberschuss stark fördern und die Hornschicht schwächen; eine an Zink und Vitamin B reiche Ernährung einhalten; bei Bedarf können Nahrungsergänzungsmittel mit für das Wohlbefinden von Haut und Haaren wichtigen Vitaminen und Spurenelementen eingesetzt werden.
Tägliches Waschen der Haare hilft sehr, Schuppen vorzubeugen, insbesondere wenn die Kopfhaut zu übermäßigem Talg neigt; Sie müssen sich oft dem Sonnenlicht aussetzen, nicht direkt auf das Haar und mit dem richtigen Sonnenschutz, und vermeiden Sie aggressive Haarsprays, Schäume und Shampoos, da diese zu einer zu starken Austrocknung der Kopfhaut und einer Schädigung der Hornschicht beitragen können; Trocknen Sie die Haare außerdem so oft wie möglich in der Sonne oder auf jeden Fall mit nicht sehr heißer Luft, wenn Sie den Fön verwenden, um das Haar nicht zu strapazieren und die Kopfhaut auszutrocknen. Bei Juckreiz ist es ratsam, die Nägel nicht zu zerkratzen, da dies Verletzungen verursachen und die Follikel stark reizen kann. Die Verstopfung der Haarzwiebeln, Mikroorganismen, übermäßige Trockenheit oder fettige Haut können mit der Zeit die Gesundheit des Haares beeinträchtigen und es stumpf und brüchig machen. Deshalb wird die Vorbeugung auch von stärkenden Lotionen begleitet.

© GettyImages-

Trockene Schuppen: die Mittel zum Selbermachen

Auch die Hausmittel der "Großmutter" gegen Schuppen sind natürlich und immer gut, wie zum Beispiel Massagen auf der Kopfhaut mit Rosenwasser gemischt mit Bicarbonat, ohne Shampoo, um Schuppen zu entfernen und die Haut atmen zu lassen. Immer unschlagbares, stark feuchtigkeitsspendendes Olivenöl zur Wiederherstellung von Haaren, insbesondere wenn es brüchig, trocken und mit Spliss ist. Um den Juckreiz zu beruhigen, Schuppen und seborrhoischer Dermatitis entgegenzuwirken, eignet sich das Aloe Vera Gel sehr gut, auf die Kopfhaut einmassiert. Auch Apfelessig mit Wasser vermischt und mit einem Vernebler versprüht ist ein sehr wirksames Naturheilmittel, ebenso der Thymian-Aufguss und belüftete grüne Tonerde für Umschläge (allerdings nach Rücksprache mit Ihrem Arzt anzuwenden). Sie können auch zu Hause hervorragende DIY-Haarmasken herstellen, indem Sie einfach Ihre Speisekammer öffnen. Grobes Salz mit Peeling-Eigenschaften eignet sich besser zur Bekämpfung von fettigen Schuppen.
Selbstgemachte Masken eignen sich auch für zu trockenes und strapaziertes Haar, indem man Avocado- und Kokosöl mischt oder zwei Esslöffel Honig und ein Ei verquirlt. Waschen Sie Ihre Haut nach der Massage immer gründlich und stellen Sie ein sehr mildes Shampoo her. Auch auf dem Markt finden Sie hervorragende Naturprodukte wie Süßmandelöl und Jojobaöl, sowohl bei Kräuterkundigen als auch online.

Stichworte:  Schönheit Altes Zuhause Wirklichkeit